Marzoner Alm mit Lupo-Trail
Vom Bike-Shuttle lassen wir uns zum Weiler Freiberg kutschieren. Die ersten Meter radeln wir zum Parkplatz-Säge, einer alten Brettersäge auf 1.480 Höhenmetern. Von hier fahren wir das kurze Stück zur Marzoner Alm, eine der am tiefsten gelegenen Almen Südtirols. Gestärkt folgen wir der Bike Highline Meran bis zum Einstieg in den Lupo-Trail. Große Teile der Höhenlinie sind einfache Forststraßen, auf uns wartet ein technisch anspruchsvoller Abschnitt – der Weg führt auf Schotter über einige ausgesetzten Stellen. Unterhalb vom Parkplatz Schartegg haben wir den Einstieg von Lupo-Trail erreicht.. „In bocca al lupo“, so wünscht man sich auf Italienisch Hals- und Beinbruch. Der Trail ist mit losen Steinen übersät, trotzdem aber flüssig zu fahren und auch für Anfänger machbar. Auf breiten 4,5 Kilometern geht’s nun durch den Wald und im unteren Bereich sind noch einmal die Bremsen gefordert – schließlich sind es 730 Höhenmeter bis zur Ziellinie bei Tabland. Ausrollen lassen wir es auf der Rückfahrt nach Golrain, vorbei an den Apfelwiesen – ein landschaftlich würdiger Abschluss!

Latscher Trailzauber
Vom AquaForum aus verläuft der Schotterweg wenige Höhenmeter über Rehpromenade und Trimm-Dich-Pfad hinauf zum Speicherteich der Bewässerungsanlagen. Vor der Brücke rechts abbiegend schlängelt sich der kupierte Trail im kühlen Wald entlang des Jägersteigs und Neuwaals bis zur Burgruine Obermontani. Dabei fordert der Wechsel zwischen Tretpassagen und leichtem Bergab-Flow immer wieder technisches Fahrkönnen. Bei der Burgruine Obermontani erwarten uns eine wunderbare Aussicht und die bekannte Kapelle St. Stephan mit seinen Fresken. Von hier abwärts lockt ein feiner Spitzkehren-Trail die Techniker bis es auf relativ ebenen Wegen und dem Mareinwaal zurückgeht. Ein kühles Bier und gutes Essen gibt es am Weg im Bierkeller, der Pizzeria im AquaForum oder in Latsch. Hinweis: Viele Share The Trail-Passagen!

St. Martin über Egg zum Propain Trail
Wir starten die Tour von Latsch über den Radweg nach Kastelbell wo wir im Ortszentrum abbiegen nach St. Martin im Kofel. Steil beginnt die geteerte Straße vorbei an Kastanienhainen bis zum Hof Köstenplon. Von hier an wird die Straße flacher und führt vorbei an den Höfegruppen von Trumsberg. Man genießt bereits bei einer Meereshöhe von 1000 m einen traumhaften Panoramablick bis zur Texelgruppe bei Meran und in das gegenüberliegende Martelltal. Dieses Panorama lässt sich aber noch toppen, wenn man bei einer Brotzeit auf der einmaligen Terrasse vom Egghof sitzt und die Gletscherregion des Martelltals vor sich sieht. Ab dem Egghof, der am Hang klebt wie ein Schwalbennest, beginnt nun das technisch anspruchsvolle Trailvergnügen mit einer Schiebepassage bis nach Patsch. Hier ist unbedingte Schwindelfreiheit notwendig! Von Patsch rockt man weiter über den neugebauten Propain-Trail bis Vetzan und schließlich zurück bis nach Latsch. Achtung ab dem Egghof bis nach Patsch. Zeitsperre von 10 – 14 Uhr für Biker und man sollte unbedingt schwindelfrei sein, da der Trail bis Patsch abschüssig, technisch anspruchsvoll und mit einer Schiebepassage versehen ist.

Weitere Touren finden Sie hier